Ratgeber Depressionen

Informationen für Betroffene und Angehörige

Depression

Rund vier Millionen der in Deutschland lebenden Menschen leiden laut Angaben des Kompetenznetzes Depression an einer depressiven Störung. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt, dass weltweit rund 151 Millionen Betroffene leben, ca. 22 Millionen davon in Europa.

Die Depression gehört zu den psychischen Erkrankungen. Depressionen sind Störungen der Gemütslage, die durch Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, Interessenverlust und Antriebslosigkeit gekennzeichnet sind. Darüber hinaus werden Depressionen teilweise von körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Herzbeschwerden oder Magen-/Darmbeschwerden begleitet.

Bei Depressionen lassen sich je nach Krankheitsbild verschiedene Formen unterscheiden. Von einer unipolaren Störung wird dann gesprochen, wenn ausschließlich depressive Phasen auftreten. Kommt es im Verlauf der Erkrankung nicht nur zu depressiven, sondern auch zu manischen Phasen, in der eine gehobene, euphorische Stimmung vorherrscht und der Patient immensen Tatendrang verspürt und ein vermindertes Schlafbedürfnis hat, wird dies bipolare Störung oder auch manisch-depressive Erkrankung genannt.

Bei der sog. Dysthymie sind die Symptome der Depression weniger ausgeprägt, dafür jedoch chronisch. Letztlich gibt es eine saisonal abhängige Verlaufsform (SAV). Sie tritt gehäuft im Herbst und Winter auf und geht im Frühjahr meist wieder zurück. Diese auch als Winterblues oder Winterdepression bekannte Erkrankung geht u. a. mit einem verstärkten Schlafbedürfnis einher.

depression-info.net bookmarken